Gesundheit für Mensch und Tier Serumwerk Bernburg AG - Bienen
Hallesche Landstraße 105 b 06406 Bernburg, Deutschland
+49 3471 860-0
+49 3471 860-130
Zubr-ImageBr-2008-134_1

Die Zukunft der Tiergesundheit…
ist Arzneimittelvielfalt - maßgeschneidert
für Therapie und Prophylaxe

Effektive Varroose-Bekämpfung
für gesunde Bienen und gesicherte Honigerträge

Ob Sommer- oder Winterbehandlung: Mit organischen Säuren ad us. vet. (Ameisensäure 60% ad us. vet. 1, Milchsäure 15% ad us. vet. 2, Oxalsäuredihydrat-Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. 3) und ätherischen Ölen (APILIFE VAR 4) sichern wir eine effektive Bekämpfung der Varroose.

Testen Sie uns!

Pflichtangaben
1 Ameisensäure 60% ad us. vet.: Lösung für Bienen
Anwendungsgebiete: Varroatose der Honigbiene (Apis mellifera)
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
2 Milchsäure 15% ad us. vet.
Anwendungsgebiete: Varroatose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera)
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
3 Oxalsäure dihydrat-Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst).
Wartezeit: Nach der Behandlung der Bienen mit Oxalsäuredihydrat-Lösung im Spätherbst darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
4 APILIFE VAR: Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung der Varroose, verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Besuchen Sie uns auf unserer neuen Homepage: Bienen Gesundheit